001_Raunacht V, Acryl und Graphit auf Leinwand, ca 350 x 210 cm, 2018_web

Rauhnacht V, Acryl und Graphit auf Leinwand, ca. 350 x 210 cm, 2018

002_Raunacht III 940 x 210 cm_web

Rauhnacht III, Graphit, Acryl und Lack auf Leinwand, 940 x 210 cm, 2018

002a_Raunacht III 940 x 210 cm_web

Rauhnacht III, Graphit, Acryl und Lack auf Leinwand, 940 x 210 cm, 2018

002b_Raunacht III, 940 x 210 cm, 2016_17 Detail

Rauhnacht III, Graphit, Acryl und Lack auf Leinwand, 940 x 210 cm, 2018 (Detail)

002c_Raunacht III, 940 x 210 cm, 2016_17 Detail (2)

Rauhnacht III, Graphit, Acryl und Lack auf Leinwand, 940 x 210 cm, 2018 (Detail)

002d_Raunacht III, 940 x 210 cm, 2016_17 Detail

Rauhnacht III, Graphit, Acryl und Lack auf Leinwand, 940 x 210 cm, 2018 (Detail)

002e_Raunacht III, 940 x 210 cm, 2016_17 Detail

Rauhnacht III, Graphit, Acryl und Lack auf Leinwand, 940 x 210 cm, 2018 (Detail)

002f_DSC_4924ret_web

Rauhnacht III, Graphit, Acryl und Lack auf Leinwand, 940 x 210 cm, 2018

002f_Raunacht III, 940 x 210 cm, 2016_17

Rauhnacht III, Graphit, Acryl und Lack auf Leinwand, 940 x 210 cm, 2018

003_Raunacht IV, 2-teilig, Acryl und Graphit auf Leinwand, 300 x 120 cm, 2017_web

Rauhnacht IV, 2-teilig, Acryl und Graphit auf Leinwand, 300 x 120 x 4 cm, 2017

04_OhneTitel_RaunachtI_540x210cm_2015

Rauhnacht I, Graphit und Acryl auf Leinwand, 540 x 210 cm, 2015

04a_OhneTitel_RaunachtI_540x210cm_2015_Detail

Rauhnacht I, Graphit und Acryl auf Leinwand, 540 x 210 cm, 2015 (Detail)

04b_OhneTitel_RaunachtI_540x210cm_2015_Detail

Rauhnacht I, Graphit und Acryl auf Leinwand, 540 x 210 cm, 2015 (Detail)

05_OhneTitel_RaunachtII_440x210cm_2015

Rauhnacht II, Graphit und Acryl auf Leinwand, 440 x 210 cm, 2015

05b_OhneTitel_RaunachtII_440x210cm_2015_Detail

Rauhnacht II, Graphit und Acryl auf Leinwand, 440 x 210 cm, 2015 (Detail)

06_Ohne Titel (Raunacht 18), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017_web

Ohne Titel (Rauhnacht 18), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017

07_Ohne Titel (Raunacht 22), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017_Ausschnitt_web

Ohne Titel (Rauhnacht 22), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017 (Ausschnitt)

08_Ohne Titel (Raunacht 23), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017_Ausschnitt_web

Ohne Titel (Rauhnacht 23), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017 (Ausschnitt)

09_Ohne Titel (Raunacht 24), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017_Ausschnitt_web

Ohne Titel (Rauhnacht 24), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017 (Ausschnitt)

010_Ohne Titel (Raunacht 28), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017

Ohne Titel (Rauhnacht 28), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017

011_Ohne Titel (Raunacht 24), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017_web

Ohne Titel (Rauhnacht 24), Acryl auf Papier, 70 x 100 cm, 2017

Als „Rauhnächte“, „Inner-“ oder „Unternächte“ wird in der Volksmythologie die Zeit des Jahreswechsels zwischen dem Ende des Mondkalenders und dem Neuanfang des Sonnenkalenders bezeichnet. Eine Zeit „zwischen“ oder gar „außerhalb“ der Zeit, wie es hieß, der eine Reihe von magischen Eigenschaften zugeschrieben wurde, da sich währenddessen „die Tore zur metaphysischen Welt“ öffnen würden.

Gerade im Alpenraum sind seit Beginn der Neuzeit zahlreiche, streng zu befolgende Regeln und Rituale belegt, um den scheinbar besonderen Herausforderungen dieser – regional variabel festgelegten –  Zeitspanne zu begegnen. Aber auch im gesamteuropäischen Kontext scheinen vielerorts diesbezügliche, im magischen Denken verhaftete Traditionen auf. Früheste schriftliche Belege finden sich in den ersten Weltchroniken des ausgehenden 16. Jahrhunderts.

In die Zeit der „Rauhnächte“ fallen mit Advent, Christkönigsfest, Wintersonnenwende, Heilig Abend und Weihnachten, dem Fest der unschuldigen Kinder, Silvester, Neujahr und Dreikönig einige der bedeutendsten traditionellen Fest- und Feiertage des Jahreslaufs. Ihre jeweilige Herkunft ist dicht verwoben mit heidnischen, christlichen oder jüdischen Deutungssystemen und Ritualen, welche oftmals selbst auf antike Vorläufer zurückgehen.

Die Beschäftigung mit dem Themenkomplex der „Innernächte“ bedeutet daher, tief in das kollektive Gedächtnis europäischer Kulturen einzutauchen, zurück zu ihren weitläufigen Wurzeln, bis hin zu den antiken Hochkulturen der Römer, Griechen und Ägypter.

Und mag vieles profan geworden sein und sich das magische schon längst von aufgeklärten Denken abgelöst haben, so findet das dicht verwobene Netz aus Mythen, Sagen, Projektionen, tradierten Erzählungen und Imaginationsfiguren der nahen und fernen Vergangenheit immer noch Berührungspunkte mit der Oberfläche unserer Gegenwart.

Und nicht nur in Europa. Die europäischen Auswanderer der vergangenen Jahrhunderte haben ihren kulturellen Hintergrund jeweils mit in die Neue Welt genommen. Und so kommt es, dass sich beispielsweise Spuren der antiken römischen Festtage der Saturnalien auch heute noch sogar im äußersten Süden der USA finden lassen. Sie stehen nicht nur mit den „Rauhnächten“ und damit mit unserem Weihnachtsfest in Verbindung, sondern begründen mit ihrem karnevalesken Rollentausch auch unsere Faschingsbräuche der Winterauskehr.

Diese Migration der Glaubenssätze und Traditionen – über den halben Erdball und über zwei Jahrtausende hinweg – liegt der Beschäftigung mit den „Rauhnächten“ zugrunde. Und ist das archaische, magisch-mythische Denken, welche den Festen und Bräuchen zugrunde liegt, auch im Begriff sich aufzulösen, in den “Rauhnacht”-Arbeiten wird es archiviert. Auch stellvertretend für so vieles andere, was in unserem kollektiven kulturellen Gedächtnis zwar noch gespeichert ist, aber bereits vom Zeitablauf überholt oder erodiert wurde – wenngleich die zugrundeliegenden Aspekte der Conditio Humana immer noch dieselben sind – über alle Zeiten hinweg.

Eine der Regeln für die Raunacht-Zeit hatte verboten, nach Anbruch der Dunkelheit das Haus zu verlassen, um sich nicht den draußen herrschenden, als bedrohlich geltenden Naturkräften auszusetzen. Die Leinwände und Papiere der Serie zeichnen genau diese auf. Über die Zeit der Raunächte werden sie den Elementen ausgesetzt und im Freien immer wieder und weiter bearbeitet. Spuren von Frost und Schnee, von Temperaturwechseln, Niederschlag und Feuchtigkeit sind eingeschrieben, konserviert und bleiben zu erahnen.

Nach Ablauf der Zeit im Freien werden sie getrocknet und im Atelier zeichnerisch weiterbearbeitet.